Airsoft event

Bei Airsoft handelt es sich um ein Geländespiel. Dort treten ausgerüstete Teams, welche mit Softairwaffen ausgerüstet sind, gegeneinander an. Vom Spielprinzip her kann es mit Paintball verglichen werden. Bei Airsoft hinterlassen jedoch die dort zum Einsatz kommende Munition keine sichtbaren Spuren auf der Haut und an der Kleidung. Bei Airsoft müssen sich die getroffenen Spieler selbst zu erkennen geben.

Teams von Airsoft-Spielern veranstalten auch das eine oder andere Airsoft Event. Die Ideengeber für solche Veranstaltungen sind hier erfahrene Spieler von unterschiedlichen Teams. Ein Airsoft Event gibt es zwischenzeitlich in vielen Ländern und Regionen. Der Ursprung dieser Idee von einem Airsoft Event geht auf das Jahr 2015 zurück. In verschiedenen Airsoft Shops werden dann zu diesen Veranstaltungen Tickets angeboten. Aufgrund von Corona hat sich die Entwicklung etwas verlangsamt, wird jedoch, je mehr die Zahlen zurückgehen, wieder Fahrt aufnehmen.

Das Spielprinzip

Das Spielprinzip bei Airsoft ist vergleichbar und ähnlich, wie bei Paintball NRW. Bei Airsoft kommen hier jedoch Kugeln mit einem Durchmesser von 6 Millimeter aus Plastik oder einem abbaubaren biologischen Stoff zum Einsatz. Dabei ist die Spieldauer unterschiedlich. Die Eroberung von einem Gebiet oder das Halten von einer Flagge kann das Ziel eines solchen Spieles sein. Treffer werden entweder von den Mitspielern selbst angezeigt und die Spieler tragen eine modifizierte Warnweste, mit der dann der Spieler nach außen signalisiert, dass er getroffen worden ist.

Die Ausrüstung und die Beachtung von gesetzlichen Vorgaben

Die Spiel-Teilnehmer verfügen über eine Softairwaffe sowie sind mit militärischen Tarnanzügen und weiteren Ausrüstungs-Gegenständen, wie zum Beispiel militärischen Westen, Funkgeräten, Rauchgranaten oder auch Nachtsichtgeräten, ausgestattet. Auch gibt es teilweise, zugeschnitten auf Airsoft, spezielle Ausrüstungsgegenstände und Anzüge. Diese Ausrüstung dient zur Sicherheit des Spielers und zu dessen Tarnung. Die Ausrüstung soll die Spieler bei den Augen, den Gelenken, den Zähnen und bei dem Gehör schützen.

Bei den Airsoft-Spielen müssen einige gesetzliche Vorschriften beachtet werden. In der Regel ist das Zeigen der Airsoft-Waffen in der Öffentlichkeit verboten. Deshalb muss für den Transport hier eine blickdichte Verpackung vorhanden sein. Ebenfalls müssen diese Waffen vor fremden Zugriff gesichert werden. Auch ein unbefugtes Betreten von Privatgeländen steht unter Strafe und kann als Hausfriedensbruch geahndet werden. Auch das Verschießen von Kunststoff-Munition kann in einzelnen Bundesländern in Deutschland zu Ordnungswidrigkeiten führen.