Hochzeit: die Art der Hochzeit beeinfluss die Kleidung

Es ist von fast jeder Frau ein lang ersehnter Tag, der Hochzeitstag. Damit an diesem speziellen Tag alles glatt läuft, gibt es ein paar Dinge zu berücksichtigen. Dazu gehört das Hochzeitskleid, der Brautschmuck, die Location, die Einladung, das Hochzeitsessen und die Art der Hochzeit. Wir wollen Ihnen kurz unterschiedliche Möglichkeiten vorstellen, damit Sie eine bessere Entscheidung treffen können. Wir fangen beim allerwichtigsten an, die Art der Hochzeit. Diese hat Einfluss auf weitere Entscheidungen.

Die Art der Hochzeit

Es gibt verschiedene Arten von Hochzeiten. Und je nachdem für welche Art Sie sich entscheiden, hat das direkte Konsequenzen für den Organisationsaufwand und die Bekleidung. Zuallererst müssen Sie sich im Klaren sein zu welcher Jahreszeit Sie heiraten wollen, beziehungsweise, wo Sie heiraten wollen. Eine Hochzeit im Winter, unterscheidet sich sehr von einer Hochzeit, die im Sommer oder Frühling gefeiert wird. Zum Beispiel kommt im Sommer auch eine romantische Hochzeit am Mittelmeer in Frage. Zurzeit ist Kroatien ein sehr beliebter Ort für Sommerhochzeiten. Im Winter, eignet sich eine Berghochzeit, umgeben von einer idyllischen Schneelandschaft. Hier können die Alpen ein idealer Ort für das „Ja-Wort“ sein. Des Weiteren, ist es wichtig zu wissen, ob Sie eine traditionell-kirchliche Trauung bevorzugen, oder eine moderne standesamtliche Trauung. Viele moderne Paare Heiraten heutzutage nur noch standesamtlich. Der Unterschied liegt darin, dass eine kirchliche Trauung von einem Priester geführt wird, hingegen eine standesamtliche Hochzeit von einem Staatsvertreter. Haben Sie sich für eine Jahreszeit, einen Ort und die Art der Trauung entschieden, können Sie nun entscheiden was sie zu Ihrer Hochzeit Anziehen.

Das „traditionelle“ Hochzeitskleid

Das traditionelle Hochzeitskleid ist weiß. Ein sehr traditionelles Brautkleid hat eine Schleppe und auf dem Kopf wird ein weißer Hochzeitsschleier getragen. Zum Kleid gehört: schöner Brautschmuck, elegante Schuhe und der traditionelle Brautstrauß. Zum Beispiel sind Rainbow Schuhe eine ideale, elegante und wunderschöne Fußbekleidung. Diese passt perfekt zu einem weißen, zeitlosen Brautkleid. Als Hochzeitsschmuck eignet sich eine elegante Halskette, schöne Ohrringe und ein schlichtes Armband. Hier sind Perlen ein sehr beliebtes Schmuck-Element. Perlen sind elegant, zeitlos und wunderschön. Natürlich sollten die Perlen auch weiß sein. Mögen Sie keine Perlen, können Sie sich auch für etwas schlichteres entscheiden. Silber oder Weißgold sind wunderschöne Materialien, die sich dafür eignen. Gegebenenfalls eignet sich zusätzlich ein Diadem als Kopfschmuck. Passen Sie aber auf, dass sich der Hochzeitschleier nicht mit dem Diadem verstrickt.  Früher hat man sehr üppige und „schwere“ Brautkleider getragen. Heutzutage sind etwas legerere Kleider in Mode. Besonders wenn Sie ihre Hochzeit im Sommerfeiern, sollten Sie ein nicht allzu schweres Hochzeitskleid tragen. Es kann ruhig etwas enger geschnitten und „freizügiger“ sein.  Wichtig ist das Sie sich im Brautkleid wohlfühlen. Probieren mehrere Kleider an, um zu wissen was für Sie am besten ist.

Der Bräutigam

Der Bräutigam muss in erster Linie zur Braut passen. Traditionell trägt er einen Hochzeitsanzug. Dieser sollte schwarz sein und darunter sollte er ein weißes Hemd tragen.

Eine Krawatte oder eine feierliche Fliege sind ein „Muss“. Ist der Tag sehr kalt, kann der Bräutigam, über dem Hemd und unter dem Sakko, eine graue Weste tragen. Feiern Sie eine moderne Hochzeit, können Sie mit der Bekleidung experimentieren. Sie sollten aber stets alles sehr elegant halten. Eine Hochzeit in Jeans ist ein absolutes „No-Go“. Ein weiter wichtiger Tipp: die Kleider der Trauzeuginnen sollten nicht weiß sein. Für Kleider der Trauzeuginnen eigenen sich Pastellfarben. Die Farbe Weiß ist für die Braut reserviert. Auch als weiblicher Gast sollten Sie keine weißen Kleider tragen, um der Braut die „Show“ nicht zu stehlen.